Archiv für den Monat März 2015

Paris – Je t’aime / Radek reist #02

Muss nach Paris. Eurosport-Workshop.
Stehe um fünf Uhr auf, denn der frühe Vogel startet um 7.
Hole mir einen Kaffee zum gehen und führe ihn ad absurdum.

Treffe auf dem Klo zufällig meinen Freund Rocko.
Fliegt auch nach Paris.
Ich war bisher erst einmal vor 20 Jahren dort.
da hab ich aber nicht viel gesehen außer das Disneyland.
Hake den ersten Punkt meiner Todo-Liste im Flugzeug ab und esse ein labbriges Croissant.
Lande am Flughafen Charles de Gaule.
War wahrscheinlich irgendso nen könig.
Ist immer wieder erstaunlich, wie alle aufspringen sobald das Flugzeug steht um dann fünf Minuten rumzustehen bis sich die Türen öffnen.

Fahre mit meinen Kollegen im Taxi zum Hotel.
Kostet schlappe 75 Euro.
Gehen zu Fuß über die Seine zum Eurosport-Headquarter.
Dort ist der Workshop zur MotoGP
Davon berichtet Eurosport 2015 Live.
Das deutsche Team besteht neben mir aus Alex Hofmann, Barbara, Dirk Raudies und Ron Ringguth.

Nach dem Workshop geht’s für die anderen in die Bar, für mich ins Hotel.
Bin grippisch und schlafe erstmal eine Runde.
Fahre dann mit dem Taxi an der Seine entlang.
Sehe das erstmal in meinem Leben den Eiffelturm. Außerhalb von Las Vegas.
Fahre am Invalidendom, dem Grad Napoleons vorbei.
Treffe die anderen in einer Bar in St. Germain.
Dort läuft das Champions-League-Spiel der gleichnamigen Mannschaft im Fernsehen-
Paris spielt 2:2 gegen Chelsea und ist im Viertelfinale.
OUI!
Ron ext eine Flasche Wasser und wir holen Thekengold.
Am nächsten Tag bin ich noch kränker und nehme direkt nach dem Workshop einen frühen Heimflug.

Fazit: Paris ist besser als erwartet. Ich auf jeden Fall bald zurück kommen.

Kamera: Sony AZ1 (http://bit.ly/sony_az1)
Video-Editor: Magix Video Deluxe (http://bit.ly/magix_video_deluxe_2015)
Powered by http://eurosport.yahoo.de

Werbeanzeigen

Radek reist – 44 Stunden Barcelona

Die Messebaufirma Wenger-Wittmann beauftragt mich.
Ich soll ein Video vom Nokia-Stand auf dem World Mobile Congress in Barcelona drehen.
Flug, Hotel und Mietwagen buche ich in 10 Minuten.
Und ab in die Luft!
Zwei Stunden später lande ich am Flughafen von Barcelona El Prat.
Hole mir den Mietwagen, der 5 Euro am Tag kostet.
Aber klar nehm ich die überflüssige Versicherung!
Fahre zum Messegelände Fira Congres.
Der Verkehr ist gewöhnungsbedürftig.
Suche den Nokiastand und treffe meine Kontaktperson.
Bespreche mit ihn kurz, wann und was gefilmt wird.
Fahre kurz in meine Unterkunft.
Grand Central Inn – hört sich besser an als es ist.
Aber während der Messe darf man nicht wählerisch sein.
Zurück auf den World Mobile Congress beginne ich mit der Arbeit.
Fange den Nokiastand aus allen möglichen Winkeln ein.
Enttäuscht stelle ich fest, dass sie keine Giveaway-Handys verteilen.
Bin aber auch mit meinem Lumia 925 hochzufrieden.
Um acht bin ich fertig mit den Aufnahmen.
Ziehe mir im Zimmer ein Feierabendbier rein und schmiede Pläne.
Laufe dann aber nur planlos rum und lande in einem Irishpub.
Da weiß man wenigstens, was man hat.
Um zwölf gehe ich ins Bett.
Am nächsten morgen gehts um 7 auf die Messe.
Dieses Mal Filme ich den leeren Stand.
Um die Architektur in rechte Licht zu Rücken.
Bis Mittag  ist alles im Kasten.
Das Video ist am Ende 90 Sekunden lang.
Habe also noch den halben Tag für ein intensives Sightseeing-Programm.
Im Zimmer ziehe ich mir was bequemeres an.
Als erstes gehts in Kaufhaus El Corte Ingles.
In der Kantine im achten Stock ist das Essen bescheiden, aber man hat einen ganz guten Ausblick auf den Placa de Catalunya.
Sehe von dort auch die Sagrada Familia.
Mein nächstes Ziel.
Fahre mit der Metro hin.
Die sowohl beeindruckendste als auch schlechteste Kirche, die ich je gesehen hab.
Die bauen seit 200 Jahren dran.
Ein Ende ist nicht in sicht.
Wirtschaftskrise und Siestas verzögern den Bau.
Das Wetter: no es buenos.
Weiter zur Casa Mila.
Die hat ebenfalls Antoni Gaudi gebaut.
Der war schon so ein Spaßvogel!
Weiter die Straße runter – La rambla, die Flaniermeile, also flaniere ich
Bin auf der suche nach den sagenumwobenen Taschendieben, aber die wollen bei dem Wetter scheinbar nicht arbeiten.
Es regnet in Strömen. Ich wärme mich in einer Taverne mit zwei Capiccinos während es draußen donnert.
Gehe auf den Josepmarkt.
Da gibts Schinken bis zum abwinken
Und jede Menge Fruchtsäfte.
Ich kaufe den erstbesten Kiwi-Smoothie.
Ein Impulskauf… Drei Meter weiter kostet er die Hälfte.
Egal trotzdem lecker.
Nehme eine Abzweigung zum Placa del rei – toller Platz.
Weiter richtung Süden zur columbus statue.
Der Entdecker Amerikas zeigt knapp an Mallorca vorbei richtung Algerien.
Und plötzlich bin ich am Meer.
Da es da nicht weiter geht, dreh ich wieder um.
Passiere das Capitania General, den Sitz der katalanischen Regierung.
Die Türen mit Goldbeschlägen sind auf Hochglanz poliert. Aber jeder vierte Spanier ist Arbeitslos.
Weil mir die Füße vom rumlaufen weh tun, die Kaffees Durst auf was Richtiges gemacht haben, ich mich aufwärmen will und außerdem tierisch strullern muss, trink ich ein Guiness in einer Bar namens Guiness.
Danach statte ich am Placa Antonio Lopez der Santa Maria de Mar einen Besuch ab.
Fotografieren war verboten, hier meine Gedankenskizze.
Um die Ecke schoppe ich Mitbringsel und fahre zurück in die Absteige
Nach einem Powernap will ich mal diese Tappas ausprobieren.
Gehe ins El Bixto, kleines Lokal mit Speisekarte auf spanisch – no comprende!
Ich bestelle auf gut Glück etwas mit Chorizo.
Bekomme ein Salamibrot mit Oliven. Perfekt!
Gehe weiter in ein Cafe namens Cappucccino, die haben aber auch Bier.
Im Fernsehen läuft Fußball. Barcelona gegen Villareal.
Barca gewinnt 3:1. Ole!
Ich gehe um zehn ins Bett und stehe um fünf wieder auf.
Zahle 50 Euro fürs parken in der Tiefgarage.
Fahre zum Flughafen El Prat.
Stresse mich unnötig beim Check-In und bin wieder viel zu früh beim Boarding.
Hätte also locker noch 5 Minuten länger schlafen können.
Man erkennt einen Flug nach Deutschland immer an der komplett sinnlosen Schlange beim Einsteigen.
Es gibt doch reservierte Sitzplätze. Und außerdem sind die unreservierten eh viel besser.
Erhebe beim Einsteigen Anspruch auf die leere letzt Reihe.
Naja, ganz leer war sie nicht. Da saß so ein Zwetschgenmandal, das hatte die gleiche Idee.
Ich ermahne ihn: „Spezi! Wir wissen beide, dass du nicht hier sitzt!“
Er räumt die Reihe und ich hab mehr Platz.
Kommunikation ist alles.
Fliege dem Sonnenuntergang entgegen nach München.Fazit: Barcelona ist eine tolle Stadt! Ich freu mich, wenn ich bald wieder zurück komme. Gibt noch viel zu sehen. Zwar geht es hier nicht so kriminell und gefährlich zu wie im Reiseführer beschrieben. Aber die Enttäuschung darüber hält sich in Grenzen.
Kameras:
Nokia Lumia 925 Handy (http://goo.gl/3LT2pn)
GoPro HD Hero 3 white (http://goo.gl/Y1fNO9)
Edited with Magix Video Deluxe (http://goo.gl/xH6XO2)
Inspiriert vom Marco Polo Reiseführer (http://goo.gl/I1Jadz)Gefällt’s dir? Daumen hoch!
Mehr davon? Abonieren!
Gefällt’s dir nicht? Kommentar
%d Bloggern gefällt das: