Archiv für den Monat Juni 2014

Work-Out und Deutschland-Spiel

Radek (3. von rechts hinten) in der DFB-Elf

Radek (3. von rechts hinten) in der DFB-Elf

Hab mir heute das Outfit für die standesamtliche Hochzeit gekauft. Allerdings bereute ich den Hemdkauf bereits nach verlassen des Geschäfts. 140 Euro für ein Hemd ist irgendwie schon pervers. Hätte ich doch auf den Preis schauen sollen. Weils mir peinlich war das Hemd gleich wieder zurück zugeben, nahm mir Eve den Gang nach Canossa ab, weil ich sonst den ganzen Tag schlecht gelaunt gewesen wäre.

Während sie mir die Rückgabe-Aktion abnahm und noch weitershoppen ging, nahm ich zuhause aus Zeitgründen ein weiteres Karl-Ess-Workout in Angriff. Vorher genehmige ich mir einen doppelten Expresso, der den Kreislauf anregen soll und mixe mir einen Cocktail aus Wasser, Eiswürfen, Apfel und Limetten. Dadurch ziehe ich das Workout locker durch und bin danach noch topfit. Also beschließe ich ein zweites Workout dran zu hängen. Blöderweise ist Karl-Ess-Work-Out-Nummer-21 das bisher kränkste, dass sich der Schwabe einfallen hat lassen. Der Wechsel aus Burpees und Kniebeugen macht mich sehr schnell fertig. Und der Coach behält recht, wenn er sagt: „Zeigt das Video jedem, der nicht glaubt, dass man sich in 5 Minuten nicht komplett fertig machen kann!“

Bei mir dauert es sogar nur 2 Minuten bis ich komplett fertig bin. Ich lasse es gut sein und breche zum Hofbräukeller am Wiener Platz auf, wo ich das 2. Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der WM2014 gegen Ghana verfolgen werde. Auf geht’s Schland! Einen Tipp will ich nicht abgeben, aber ein Sieg wirds wohl werden.

Advertisements

500 Miles

*I would walk 500 Moils*

*I would walk 500 Moils*

Total schlapp schleppe ich mich durch den Tag. Heute gabs ausnahmsweise keinen Bananenkaba in der früh, weil die Milch aus war. Dieser Entzug ist ganz schön hart. Dauert bis um 18 Uhr abends, bis ich mir endlich mit von meinem eigenen Geld bezahlter Milch selbst einen Bananenkaba machen kann. Außerdem pfeif ich mir noch nen Apfel rein. Dann schnüre ich die Schuhe um den Lauf-Hattrick hinzulegen. Drei Tage in Folge bin ich schon lange nicht mehr gelaufen. Irgendwas scheint mit der Runtastic-App nicht zu stimmen, die mir auf den ersten beiden Kilometern einen Geschwindigkeits-Schnitt von 14 km/h bescheinigt. Ich lasse mich vom Love Parade Lied „you can’t stop us“ im gleichmäßigen, monotonen Schritt treiben. Dabei stoße ich fast schon an meine Grenze. Seitenstechen mischt sich mit Apfel-bedingten Bauchschmerzen. Wenigstens kann ich mich über meine Beine heute nicht beklagen. Aber der innere Schweine-Radek weint bitterlich und fleht ums Aufhören. Doch das richtige Lied zur richtigen Zeit lässt ihn verstummen. Wenn dieser Proclaimer für seine Liebe 500 Meilen und wenns sein muss sogar nochmal 500 Meilen mehr geht, dann kann ich ja für meine wenigstens 5 Kilometer laufen! Ziehe also das Temp nochmal an bis ich in die Heim-Straße einbiege. Will den restlichen Heimweg eigentlich gemütlich schlendern, doch Sarah Brightman appelliert an meine Ehre. Leichter gesungen als getan, Sarah. Das war vielleicht damals anno 1996 so, als Henry Maske und Graciano Rocchigiani sich in der Kitzelweltmeisterschaft gegenüberstanden. Aber ok, ich bringe es mit Anstand zu Ende und freuen mich über 500 verbrannte Kalorien. And I would burn 500 more!

Triathlon-Tag

Partners in Sports

Partners in Sports

Nach 44 Tage bis zur Hochzeit

„Das wird was!“ läuft Eve nach dem Wiegen schreien durch die Wohnung. „Was wird was?“ Frage ich etwas irritiert. „Das Gewicht, das ich mir für die Hochzeit vorgenommen hab!“ sagt sie. An sportlichem Eifer und Disziplin hat sie mich in den letzten Wochen überrundet und je näher ihre Kleid-Anpassung rückt, desto aktiver wird sie. Heute schleifte sie mich auf eine Jogging-Runde durch Berg-Am-Laim. Der Partnerlook war dabei völlig zufällig. Während ich schon froh war, dass ich die 6 Kilometer dank Kinesiotapes an den Beinen schmerzfrei überstanden habe, war es für sie erst der Auftakt zu einem Triathlon. Kaum zuhause angekommen startete sie mit dem Rad weiter zum Schwimmbad. Respekt! Ich wollte eigentlich Fußball spielen, aber das ist in diesen Tagen schwieriger als man denken sollte. So folgt bei meinem Triathlon dem notgedrungenen Fahrradfahren weder Fußball noch Schwimmen, sondern im Bestfall Maßkrugstemmen im Biergarten.Prost!

Endspurt

Noch 45 Tage bis zur Hochzeit

Noch 45 Tage bis zur Hochzeit

Die Fußball-WM in Brasilien läuft auf Hochtouren. Ich wünschte das könnte ich auch von mir behaupten. Nachdem ich seit monaten an Muskelverletzungen in der Wade laboriere, habe ich nun schwere Geschütze aufgefahren und mir Waden-Bandagen beim Sport Schuster für 45 Euro gekauft. Außerdem Pferdesalbe zum Aufwärmen und Massieren der strapazireten Wade. Am vergangenen Samstag kam das beim Hobbyliga-Fußballspiel des SV Satt gegen den FC Lehel erstmals in Kombination zum Einsatz. Ich wurde nach einer halben Stunde eingewechselt und spielte dann durch. Schmerzen hatte ich nur in den letzten 10 Minuten richtig. Es reichte für ein 2:2. Die Tage danach war Regneration durch Eves Massagekünsten mit dem ein oder anderen Work-Out angesagt.

Heute wollte ich eigentlich im englischen Garten Fußball spielen. Da war ich aber angesichts des Spiels Holland gegen Australien der Einzige. Etwas angefressen bin ich stattdessen zum Laufen. Der erste Lauf-Versuch seit 8. April und damit seit mehr als zwei Monaten. Klar, war ich einige Male Fußball spielen, was auch einigermaßen ging. Allerdings habe ich den namensgebenden Sport dieses Blogs arg schleifen lassen. Heute also wieder. Nehme mir vor soweit zu laufen, wie ich kann. Das ist in diesem Fall ein Kilometer, dann macht sich die Wade bemerkbar. Zur Abwechslung aber dieses Mal die Rechte. An der problematischen Linken fehlt sich dank Pferdesalbe und Bandage nichts. Da ich in der rechten Wade keine Probleme hatte, lies ich sie unbehandelt – scheinbar ein Fehler. So macht das keinen Spaß. Ich trabe noch weiter bis zum Trim-Dich-Pfad an der Kirchenstraße, wo ich drei Mal 15 Wiederholungen von Liegestützen, Liegezügen sowie vier verschiedenen Sit-up Varianten mache. Beim Heimweg läufts noch unrunder. Insgesamt laufe ich 2,75 Kilometer in 13:50 Minuten mit einer Work-Out-Unterbrechung von 10 Minuten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit von 11,9 km/h ist gar nicht so schlecht dafür, dass ich mir vorkam, als würde ich nur humpeln und hinken wie der Glöckner höchstpersönlich.

Zuhause lege ich noch ein Work-Out nach, denn jetzt beginnt der Endspurt um bei der Hochzeit eine gute Figur zu machen. In zehn Tagen ist immerhin schon mein Jungesellenabschied :/Der Weg wird wohl nur über Fitness-Training und Schmerzen führen. Während Holland und Australien gerade ein torreiches Spielabliefern werde ich mir Spanien gegen Chile mit Eve in der Strandbar um die Ecke anschauen und ein paar Cocktails schlürfen. Dort hab ich erst gestern neue Videos für Eurosport gedreht:

https://de.eurosport.yahoo.com/video/sotipptderboss-kommt-spanien-zur-ck-164659751.html?soc_src=copy

Fast hätte ichs übersehen: Es gibt übrigens wieder die Raportage von Blumentopf!

%d Bloggern gefällt das: